Die Hauptzielsetzung des Kunstunterrichts liegt darin, dass die Schüler in den verschiedenen Disziplinen der vielfältigen bildnerischen Darstellungsform eingeführt werden. Neigungen und Fähigkeiten eines jeden Schülers sollen durch individuelle Forderung zum Ausdruck kommen; Farbsinn, Gefühl für Proportionen, die Beobachtung und Wahrnehmungsfähigkeit, handwerkliche Fertigkeiten geschult und geübt werden.

Mit der Auseinandersetzung aller wichtigen Bereiche der bildenden Kunst können alle anderen Lernbereiche aufgebaut und in Verbindung gebracht werden. Die Kunstgeschichte wird chronologisch behandelt, um das Verständnis für die Entwicklung der Kunst und somit die Orientierung derselben zu gewährleisten.

Die Schüler bekommen Texte und Anschauungsmaterialien, die sie ins Heft einkleben sollen. Das Heft ist grafisch übersichtlich zu gestalten und mit Bildbeispielen zu vervollständigen.

Für jede kreative Arbeit gibt es eine Note; für das Heft zwei Noten pro Semester; eine Zettelarbeit pro Semester, in Ausnahmefällen kann auch eine mündliche Prüfung durchgeführt werden; zum Schluss gibt es auch noch eine Mitarbeitsnote, die sich aus Wortmeldungen, Einsatz und gezeigtes Interesse zusammensetzt.

Nach Möglichkeit werden auch Lehrausgänge gemacht.

(Prof. Horst Spitaler)